Lutz Sehmisch - Autor und Texter Lutz Sehmisch

Direkt zum Seiteninhalt
Ich lad dich ein, in meinem Kopf zu sein
Wenn Worte die Seele berühren, ist es gleich von wem sie stammen.
Sie treffen das Innerste und werden ein Teil vom Ich.


Bedenke, Worte haben Macht und mit Worten schaffen wir Wirklichkeit!
Über mich
Biografie
Bibliografie
Tätigkeitsschwerpunkte
aus Veröffentlichungen in Büchern / Anthologien
Texte und Gedichte
Schreibrunden- und Autorenkreistermine
Lesungen u.ä.
hier kannst du meine Bücher erwerben
eigene Bücher und Anthologien
Bilder und Berichte zu
stattgefundenen Veranstaltungen
Links zu den Vereinen, in denen ich mitwirke
hier empfehle ich dir Bücher,
die ich schon gelesen habe
hier findest du Links zu
sehr interessanten Seiten, denen ich folge
Kontaktdaten
Impressum
Datenschutz
Ich freue mich über deine Meinung
Innenraum der Pauluskirche Magdeburg
Kirchspiel Magdeburg - West
Komm in unsre stolze Welt, Herr, mit deiner Liebe Werben.
Überwinde Macht und Geld, lass die Völker nicht verderben.
Wende Hass und Feindessinn auf den Weg des Friedens hin.
Komm in unser reiches Land, der du Arme liebst und Schwache,
dass von Geiz und Unverstand unser Menschenherz erwache.
Schaff aus unserm Überfluss Rettung dem, der hungern muss.
Komm in unsre laute Stadt, Herr, mit deines Schweigens Mitte,
dass, wer keinen Mut mehr hat, sich von dir die Kraft erbitte
für den Weg durch Lärm und Streit hin zu deiner Ewigkeit.
Komm in unser festes Haus, der du nackt und ungeborgen.
Mach ein leichtes Zelt daraus, das uns deckt kaum bis zum Morgen;
denn wer sicher wohnt, vergisst, dass er auf dem Weg noch ist.
Komm in unser dunkles Herz, Herr, mit deines Lichtes Fülle;
dass nicht Neid, Angst, Not und Schmerz deine Wahrheit uns verhülle,
die auch noch in tiefer Nacht Menschenleben herrlich macht.

Text: Hans von Lehndorff, 1968
Quelle: EG 428 „Komm in unsre stolze Welt“
Zurück zum Seiteninhalt